Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen und Leistungen der GLAS-MEISSNER Mannheimer Straße 139, 67657 Kaiserslautern

§ 1 Geltungsbereich

(1)    Für alle Verträge über Lieferungen und Leistungen durch uns und die damit zusammenhängenden Rechtsbe­ziehungen gelten ausschließlich unsere nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

(2)    Allgemeinen Geschäftsbedingungen Dritter, insbeson­dere solchen des Kunden, wird hiermit ausdrücklich wider­sprochen. Sie werden nicht Vertragsinhalt.

§ 2 Preisangaben und nachträgliche Preiserhöhungen

(1)    Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist, beziehen sich unsere Preise auf die gesetzliche Wäh­rung Euro (€) und verstehen sich zuzüglich der gesetzli­chen Mehrwertsteuer und ohne die Kosten für Transport, Verpackung und Versicherung. Wir gewähren kein Skonto.

(2)    Bei Waren oder Leistungen, die im Rahmen von Dau­erschuldverhältnissen oder vereinbarungsgemäß zu einem Zeitpunkt später als vier Monate nach Vertragsschluß geliefert oder erbracht werden, sind wir nachträglich zu einer angemessenen Erhöhung unserer Preise berechtigt, wenn sich unsere Selbstkosten, insbesondere die Materi­alkosten erhöht haben.

§ 3 Leistungszeiten und Berechtigung zu Teilleistun­gen und Teillieferungen

Bindende Lieferungs- und Leistungszeiten bedürfen aus­drücklicher besonderer Vereinbarung. Wir sind zu Teillie­ferungen und Teilleistungen berechtigt.

§ 4 Mehrwegverpackungen und Glasgestelle Mehrwegverpackungen und Glasgestelle werden dem Kunden nur leihweise zur Verfügung gestellt und sind vom Kunden unaufgefordert an uns wieder zurückzugeben. Ein Zurückbehaltungsrecht steht dem Kunden hieran nicht zu.

§ 5 Eigentumsvorbehalt

Alle gelieferten Waren und Materialien bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des auf sie entfallenden Entgelts unser Eigentum. Dem Kunden ist es verwehrt, ohne un­sere vorherige Zustimmung die in unserem Eigentum stehenden Waren mit anderen Sachen zu vermischen oder zu verbinden, sie zu verarbeiten oder rechtsgeschäftlich über sie zu verfügen. Wir verpflichten uns schon jetzt. diese Zustimmung zu erteilen, wenn der Kunde angemes­sene Sicherheit in Höhe des auf die jeweiligen Waren und Materialien entfallenden Entgelts stellt.

§ 6 Untersuchungs- und Rügeobliegenheit

(1)   Der Kunde, der Unternehmer oder Kaufmann ist, ist gehalten, die von uns gelieferte Ware bzw. das von uns erstellte Werk unverzüglich nach Entgegennahme bzw. bei der Abnahme zu untersuchen und, wenn sich hierbei ein Mangelzeigt, diesen uns bis spätestens zwei Wochen nach Entgegennahme oder Abnahme schriftlich oder in Textform anzuzeigen. Unterläßt der in Satz 1 genannte Kunde die Anzeige, so gelten unsere Lieferungen und Leistungen alsgenehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war.

(2)   Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muss die Anzeige nach Absatz 1 bis spätestens zwei Wochen nach der Entdeckung gemacht werden, andernfalls gel­ten unsere Lieferungen und Leistungen auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt.

(3)   Zur Erhaltung der Rechte des Kunden genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige an uns.

Absätze 1 bis 3 gelten nicht für arglistig verschwiegene Mängel oder solche, die auf einer vorsätzlichen Pflichtver­letzung von uns, von unseren gesetzlichen Vertretern oder von unseren Erfüllungsgehilfen beruhen.

  

 § 7 Haftungsausschlüsse

 (1) Glas hat besondere, materialbedingte Eigenschaften, die nicht als relevanter Mangel angesehen werden kön­nen. Insbesondere betrifft dies folgende Beschaffenhei­ten, für die wir nicht haften:

 

Durch Luftdruckänderungen in der Umgebungs­atmosphäre können an allen Gläsern und Ver­glasungen Doppelscheibeneffekte hervor­gerufen werden.

 

Infolge der Bildung von Auslaugschichten kön­nen an allen Gläsern und Verglasungen Trübungen und Schlieren auftreten.

 

Bei Mehrscheiben-Isolierglas können Interferenz erscheinungen und die Kondensa­tion von Wasser auf den Außenflächen auftre­ten.

Bei Einscheiben-Sicherheitsglas sind Anisotro­pien (sogenannte Irisationen) zu beobachten. Bei Sprossen kann es durch Umgebungsein­flüsse (Doppelscheibeneffekt, Erschütterungen oder manuell angeregte Schwingungen) zu Klappergeräuschenkommen.

Isolierglas ist durch Feuchte benetzbar.

Bei Stufenisolierglas, bei dem die äußere Scheibe zum Luftzwischenraum beschichtet ist, wird die Fläche des Glasüberstandes produk­tionsbedingt nicht entschichtet, so daß an dieser Stelle Entfärbungen auftreten können und ein Ablösen der Metalloxidschicht vom Glas möglich ist.

Bei kundenseitig gestellten Blei- und Messingverglasungen können die Putzmittel der Kunstverglasung unvermeidliche Verunrei­nigungen nach sich ziehen, die pulverförmi­gen Rückstände treten regelmäßig erst nach gewisser Zeit auf.

        

(2)    Die Einhaltung bestimmter Grenzwerte für die Wärme­dämmung, insbesondere im Hinblick auf die Energieeinsparverordnung (EnEV), bedarf gesonderter ausdrücklicher Vereinbarung.

(3)    Für bestimmte statische Eigenschaften der von uns gelieferten, eingebauten oder bearbeiteten Gläser, Vergla­sungen und Beschichtungen haften wir nicht, da wir eine statische Überprüfung nicht vornehmen können.

 

§ 8 Aufrechnung und Abtretung

(1)    Gegen unsere Forderungen darf der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderun­gen aufrechnen.

(2)    Die Rechte und Ansprüche des Kunden aus den mit uns geschlossenen Verträgen dürfen nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung an Dritte übertragen, abge­treten oder verpfändet werden.

 

§ 9 Gerichtsstandsvereinbarung

Für alle Streitigkeiten aus Verträgen über Lieferungen und Leistungen durch uns und die damit zusammenhängenden Rechtsbeziehungen werden die für 67657 Kaiserslautern erst ­instanzlich zuständigen ordentlichen Gerichte als aus­schließlich örtlich zuständig vereinbart, wenn

 

1. es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches

Sondervermögen han­delt,

2. der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder

3. der Kunde nach Vertragsschluß seinen Wohn­sitz, Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus der Bundesrepublik Deutschland verlegt oder sein Wohnsitz, Sitz, oder gewöhnlicher Aufent­haltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbe­kannt ist.

 

§ 10 Sonderbestellung / Sonderanfertigung

Alle Artikel die gesondert für den Kunden angepasst werden sind zum Kauf verpflichtet. Genauso sonder Bestellungen wie Terrassenüberdachung auf Mass. Die Wahre bleibt bis vollständig Bezahlung unser Eigentum. Bei nicht Bezahlung behalten wir uns das recht die wahre wieder abzuholen und weitere rechtliche schritte einzuleiten.

 

ÜBERDACHUNG

 

Gewährleistungsvereinbarung:

Für alle von uns montierten Elemente – ausgenommen Elektro- und Verschleißteile – übernehmen wir eine Gewährleistungspflicht von 2 Jahren.  Auf sämtliche Aluminiumteile erhalten Sie für die Formbeständigkeit eine Garantie von 10 Jahren vom Hersteller.

Baugenehmigung:

Wintergärten und Überdachungen sind grundsätzlich genehmigungspflichtig. Die Beschaffung der Baugenehmigung liegt im Verantwortungsbereich des Kunden. Bei Vertragsabschluss verpflichtet sich der Käufer zur Abnahme und Zahlung.

Zahlung:

Soweit nicht anders vereinbart, sind unsere Rechnungen sofort in BAR nach Lieferung zahlbar.

Alle Artikel die gesondert für den Kunden angepasst werden sind zum Kauf verpflichtet. Genauso sonder Bestellungen wie Terrassenüberdachung auf Mass. Die Wahre bleibt bis vollständig Bezahlung unser Eigentum. Bei nicht Bezahlung behalten wir uns das recht die wahre wieder abzuholen und weitere rechtliche schritte einzuleiten.

Besondere Vereinbarungen:

Folgeleistungen wie Halogenstrahler oder dergleichen werden gesondert berechnet. Sie sind im umseitigen Liefer- und Montageumfang nicht enthalten. Erforderliche Fundamentarbeiten sind im Lieferumfang enthalten. Die Beschaffung von Baugenehmigungen ist nicht Gegenstand des beschriebenen Lieferumfangs. KD-Überdachung behält sich vor, bei technischer Undurchführbarkeit von diesem Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall hat der Kunde keine Ansprüche aus diesem Vertrag. Für die Montage benötigte Strom- und Wasseranschlüsse werden vom Besteller zur Verfügung gestellt.

Der Auftraggeber bevollmächtigt hiermit die in seinem Haus lebenden Personen wie Ehefrau, Mieter, Eltern u.ä. zur Abnahme der gelieferten bzw. montierten Elemente.

 

MONTAGEBEDINGUNGEN

 

1. Für die Ausführung der Montage gelten die folgenden Bedingungen:

Der Käufer hat dafür zu sorgen, dass zum vereinbarten Liefertermin auch die baulichen Voraussetzungen für eine einwandfreie und reibungslose Montage gegeben sind. Er ist verpflichtet dem Lieferanten die Aufwendungen zu ersetzen, die dadurch entstehen, dass aufgrund von Umständen, die der Lieferant nicht zu vertreten hat, eine Montage zum vereinbarten Liefertermin nicht begonnen werden oder nicht vollständig erfolgen kann.

 

2. Der Käufer versichert mit seiner Unterschrift, soweit er als Grundstückseigentümer zeichnet, in seiner Verfügungsmacht über das Grundstück und in seiner Geschäftsfähigkeit nicht beschränkt zu sein, im Übrigen vom Eigentümer bevollmächtigt zu sein.

 

3. Für die Montage werden normale Einbauverhältnisse, die eine ungehinderte Durchführung ohne besondere Zusatzarbeiten ermöglichen vorausgesetzt. Der Bauplatz muss gut zugänglich sein und darf keine Hindernisse aufweisen. Wo Fundamentblöcke gesetzt werden, müssen Pflaster, Asphalt oder andere Beläge vom Käufer entfernt worden sein. Der Lieferant übernimmt keine Haftung für Beschädigungen an Leitungen, Kabeln und sonstigen im Boden oder an oder im Gebäude gelegen Gegenständen, die ihm nicht vor Aufnahme der Montagearbeiten von dem Käufer bekannt gemacht worden sind. Die Wiederherstellung von Pflaster und/oder anderen Bodenbelägen nach Abschluss der Montagearbeiten obliegt dem Käufer. Soweit Zusatzarbeiten erforderlich werden, können diese auf Bestellung des Käufers vom Lieferanten oder einer von diesem beauftragten Montagefirma gegen gesonderte Berechnung der anfallenden Lohn- und Materialkosten durch diesen bzw. die Montagefirma mit ausgeführt werden. Soweit die Montagefirma durch den Käufer beauftragt wird, entsteht ein Vertragsverhältnis nur zwischen dem Käufer und der mit der Durchführung der zusätzlichen Arbeiten beauftragten Montagefirma.

 

4. Für Schäden, die bei der Montage im bzw. am Haus des Käufers oder an anderen Gegenständen (Sachschäden) entstehen, hat der Lieferant nur einzustehen, wenn diese auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz der Monteure beruhen; für leichte Fahrlässigkeit hat der Lieferant insofern nur bei der Verletzung von vertragswesentlichen Pflichten einzustehen.

 

5. Die Anzahl der Pfosten des Terrassendachs wird ausschließlich durch die Statik bestimmt. Sollte die Anzahl der Pfosten bedingt durch die Statik von der Anzahl der Pfosten im Auftrag abweichen, so wird die Anzahl der Pfosten gemäß Statik verbaut. Dies begründet kein Recht des Kunden auf Mängelrüge oder Rücktritt vom Vertrag, ebenso wenig wie ein Recht auf Minderung des Kaufpreises.

 

6. Der Käufer muss keinen Urlaub für die Montage der Produkte des Lieferanten nehmen. Sollte der Käufer dies tun, weisen wir nochmals ausdrücklich darauf hin, dass dies allein seine Entscheidung ist und für die Montage absolut unnötig ist. Dementsprechend werden für verschobene Montagetermine, gleich aus welchem Grund, auch keinerlei Rückvergütungen oder Schadenersatz für aufgewendeten Urlaub o. ä. erstattet.

 

7. Terrassenmöbel, Blumenkübel und ähnliches Zubehör ist vom Käufer von der Baustelle zu entfernen. Sollte dies nicht der Fall sein, übernimmt der Lieferant keinerlei Haftung für entsprechende Beschädigungen. Hecken- und Baumschnitt muss so ausgeführt sein, dass die Baustelle frei zugänglich ist, ansonsten wird entweder die Montage abgebrochen und eine Fehlmontage berechnet oder die entsprechenden Hecken- und Baumschnitte durch den Lieferanten ausgeführt und dem Käufer mit Stundenlohn berechnet.

 

8. Die Glasstärke (8/10mm) wird ausschließlich durch den Lieferanten und/oder durch gesetzliche und statische Vorgaben definiert. Eine anders verbaute Glasstärke im Produkt als im Angebot oder in der Auftragsbestätigung angegeben ist kein Mangel und berechtigt auch nicht zur Minderung und/oder Einbehaltung von Zahlungen, da immer die gesetzlichen und statischen Vorgaben eingehalten werden müssen.

 

9. Der Anschluss von elektrischen Anlagen und/oder die Fertigstellung des Bodenbelages bzw. Anpflasterung von Pfosten ist ein anderes Gewerk als das des Lieferanten, dieses darf der Lieferant nicht ausführen. Es gehört zu den Aufgaben des Käufers dies entsprechend zu beauftragen. Ebenso wenig wird der Aushub von durch die Firma erstellten Fundamenten entsorgt, dies ist ebenfalls bauseits zu erledigen. Aus technischen Gründen können dimmbare LED nach dem Ausschalten weiter glimmen, dies ist technisch bei den aufgrund der Größe verwendeten Bauteilen anders nicht lösbar und stellt weder einen Mangel noch einen Reklamationsgrund dar.

 

10. Können Montagen wetterbedingt nicht durchgeführt werden (Frost bei Fundamentsetzung, etc.), besteht ausdrücklich weder ein Rücktrittsrecht noch Anspruch auf Schadenersatz. Die Montage wird dann sobald das Wetter es zulässt durch die Firma ausgeführt, zu berücksichtigen sind aber dadurch evtl. entstehende Verzögerungen wegen mehrerer gleichzeitiger Montagen, die wetterbedingt nicht durchgeführt werden konnten. Der Firma ist ein entsprechender Zeitpuffer zu gewähren.

Nachträgliche Änderungen nach Auftragserteilung (wie z.B. andere Blenden, andere Farbe, andere Größen, andere Eindeckung) sind nicht möglich.

 

ALLGEMEIN

Wir bitten Sie, Ihre Terrasse für die Montage frei zugänglich zu machen! Für Schäden die durch Nichtbeachtung dieser Aufforderung entstehen, übernehmen wir keine Haftung!

Aus Sicherheitsgründen ist es von Vorteil, Schneefänger auf dem Dach des Hauses zu montieren, da eine zu große Schneelast

Materialschäden an Ihrer Überdachung verursachen kann.

Zum Aufmass fahren wir max. 100 km Entfernung. Sie haben jedoch die Möglichkeit uns Fotos Ihrer Terrasse zu übermitteln und sich auch gerne Tel. oder per E-Mail beraten zu lassen.

die AGB´s finden Sie auch unter: http://www.glas-meissner.de/agb

Farbabweichung gegenüber RAL bzw. Farbmuster sind nach den Farbtontoleranzen der VdL Richtlinien zulässig

Bei Punktfehlern ist der maximal zulässige Durchmesser kleiner / gleich 1mm. 10 Punktfehler kleiner 1mm/m³ oder ldf Meter sind zulässig.

 

 

GLAS - MEISSNER

UNSERE SEITEN SIND NOCH IM AUFBAU

 

Vollständige Informationen finden Sie demnächst auf diesen Seiten. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne per E-Mail oder auch telefonisch zur Verfügung.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

KONTAKT
GLAS - MEISSNER
Mannheimer Straße 139
67657 Kaiserslautern
Telefon  +49 631 - 670 49 800 | Fax +49 631 - 670 49 799 | Mobil  +49 171 379 98 46 |  info@glas-meissner.de

 © 2017 GLAS-MEISSNER